Pressemitteilung

Radebeul, 19.Januar 2021

Noch keine mobilen Endgeräte (Laptops/IPads) für Radebeuler Schulen

Im Juli hat das Land Sachsen den Schulträgern rund 28 Millionen Euro zur Beschaffung von Laptops bereitgestellt. Damit sollten bedürftige Schüler Leihgeräte erhalten, um am digitalen Lernen teilnehmen zu können. Die Stadt Radebeul hat aus diesem Programm etwa 180.000 Euro erhalten. Da der Stadtverwaltung die rechtzeitige Beschaffung der 26 Endgeräte für jede Grundschule und 28 Endgeräte für jede weiterführende Schule innerhalb des Förderzeitraums zum 30.11.2020 nicht gelungen ist, mussten die Fördermittel in voller Höhe zurückgegeben werden. Eine Lieferung der Geräte an die Schulen ist bis heute nicht erfolgt.

Die Fraktionsvorsitzende von Bürgerforum/Grüne/SPD Eva Oehmichen hierzu: „Es ist bedauerlich, dass es der Stadtverwaltung in 4 Monaten nicht gelungen ist, die Laptops und IPads rechtzeitig zu beschaffen. Betroffen sind jetzt insbesondere die bedürftigen Schüler, die im zweiten Lockdown ohne entsprechende Leihgeräte nicht am Fernunterricht teilnehmen können und damit in ihren Bildungschancen weiter benachteiligt werden.“ Fraktionsmitglied Oliver von Gregory ergänzt: „Es bleibt abzuwarten, ob für die verspätete Beschaffung Fördermittel in Anspruch genommen werden können, oder ob die Kosten letztendlich aus den Eigenmitteln der Stadt und damit der Radebeuler Bürger getragen werden.“

Die Fraktion will die Ursachen der Lieferverzögerungen weiter aufklären. Vom Oberbürgermeister als Leiter der Verwaltung erwartet sie eine Entschuldigung bei den betroffenen Schülern und ihren Eltern.