Arbeitsgruppe Sportplatz - Bürgerforum/Grüne 2018

Direkt zum Seiteninhalt
Stadtratsbeschluss vom 19.10.2016


Einrichtung einer Arbeitsgruppe Sportplatz
Der Stadtrat hat beschloss in seiner Sitzung am 19.10. 2016 Folgendes:

1. Der Stadtrat beauftragt den Oberbürgermeister mit der Bildung einer Arbeitsgruppe „Sportplatz“
2. Die Arbeitsgruppe setzt sich aus Vertretern der Stadtverwaltung, den Vertretern der sbf GmbH unter Leitung des 2. Bürgermeisters zusammen. Vertreter der Vereine, Radebeuler BC 1908 e.V., Serkowitzer FSV e.V. und den Suburbian Foxes e.V. sollen in der Arbeitsgruppe regelmäßig vertreten sein.
3. Mit der Einsetzung der Arbeitsgruppe soll im Bildungs- Sozial- und Kulturausschuss  und gegebenenfalls im Verwaltungsausschuss berichtet werden.
Wir sind empört darüber, dass eine Entscheidung getroffen wurde, für die der Stadtrat gar nicht zuständig ist bzw. keine Entscheidung notwendig ist, denn Arbeitsgruppen kann die Verwaltung selbständig einrichten.
Diese Entscheidung beinhaltet aber, der Stadtrat schließt sich selbst von den Beratungen aus.

Unser Ergänzungsantrag zur Mitarbeit von Stadträten wurde abgelehnt mit 12 Gegenstimmen, 12 Enthaltungen und 8 Dafürstimmen.
Folgendes Statement der Fraktion Statement der Fraktion kam von Heinz-Jürgen Thiessen:

Es freut uns außerordentlich, dass nun im Rahmen der Arbeitsgruppe die Arbeit für den 3.Sportplatz beginnen soll.  Wer wie ich und die anderen Stadtratskollegen in der Schlichtergruppe "Weinbergstadion" aktiv sind bzw. waren, weiß wie groß in unserer Stadt das Defizit an Sportplätzen ist und kennt die unlösbaren die Probleme.
Trotz der großen Freude sei es erlaubt noch einmal in die vergangenen Jahre zu blicken:
1. Bereits 2009 ist vom 3.Sportplatz im Rahmen des Sportentwicklungskonzeptes der Stadt Radebeul die Rede.
2. Herr Redlich schrieb am 27.4.2009: Radebeuler Grüne für Sportstadion am Lößnitzbad einen interessanten Artikel mit dem Hinweis, daß seitens der Verwaltung bis zum Herbst 2009 ein Vorschlag vorliegen soll.
3. Im Stadtratsbeschluß vom 4.Januar 2011 wird alles bestätigt und die Einstellung von Haushaltsmitteln für den Erwerb des Grundstückes verabschiedet.
4. Der Aufsichtsrat der Besitzgesellschaft der Stadt Radebeul beschäftigt sich im Jahr 2012 mit dem 3.Sportplatz.
Leider ist bis heute nicht viel Konkretes auf dem Tisch und bisher sind auch keine Mittel im  Haushalt der vergangenen Jahre eingestellt worden.
Aufgrund der immer präkereren Situation am Weinbergstadion kam es im November 2015 zu einer Anwohnerpetition mit mehr als 100 Unterschriften.
Der vom Verwaltungsausschuss eingesetzten Schlichtergruppe ist trotz vieler Schwierigkeiten einiges gelungen, so dass der SBF als zukünftiger neuer Eigentümer die auf den Weg gebrachten Dinge fortsetzen kann.
Wie geht es nun weiter?
Im Verwaltungsausschuss am 7.9.2016, also vor dem Beschluss im BKSA Ausschuss haben OB Wendsche und Bürgermeister Lehmann den Einsatz einer Arbeitsgruppe 3.Sportplatz mit Teilnehmern aus der Verwaltung, SBF, Vereinen und einem Beirat aus Stadtratsmitgliedern vorgestellt. Im erfragten Votum haben zu dieser Idee alle positiv votiert.
Um gerade den Start der Arbeitsgruppe inkl. Erstellung Pflichtenheft und Abstimmung der einzelnen Arbeitsschritte voranzutreiben, stelle ich jetzt zum Abschluss meines Fraktionsbeitrages folgenden mündlichen "Ergänzungsantrag":
Im zu bestätigenden Arbeitskreis unter der Leitung von Bürgermeister Lehmann arbeiten 3 Stadträte aktiv mit.
...und zwar von den 3 größten Fraktionen CDU , FW und Bürgerforum/Grüne.
So ist sichergestellt, dass eine breite Mehrheit der Stadtratskollegen aus verschiedenen Fraktionen vertreten sind.
Ich hoffe sehr,  dass für 2017 ein erster symbolischer Betrag die Tür zum Haushalt 2017 findet, denn in Zeiten von positiven Einnahmen und Vollbeschäftigung in Radebeul sollten wir selber ein "Start-Schuss-Signal" geben.


Eva Oehmichen  
(Fraktionsvorsitzende)

Radebeul, im Oktober 2016
Artikel Sächsische Zeitung zu diesem Thema.
Zurück zum Seiteninhalt